Vitamin D Mangel

Vitamin D gehört zu den Vitaminen, die der Mensch in Verbindung mit Sonnenlicht selbst bilden kann. Es ist essenziell für zahlreiche Körperfunktionen und spielt unter anderem bei der Entwicklung der Knochen und Muskeln sowie bei der Modulation des Immunsystems eine wichtige Rolle. Darüber hinaus gibt es zahlreiche auf eine Wirkung in Bezug auf Diabetes, Körperfett und Depressionen. Hierzulande bietet die Sonnenstrahlung nur in den Sommermonaten ausreichend Kraft, um den Vitamin D-Bedarf eines Menschen zu stillen. Gerade deshalb leiden viele Menschen hierzulande unter entsprechenden Mangelerscheinungen.

Artikel durch 88 anerkannte Studien verifiziert

Vitamin D Mangel – Informationen und Studien zu Vitamin D

Das Thema Vitamin D genießt alle Jahre wieder Hochsaison, wenn der Sommer Einzug hält. Schließlich handelt es sich bei dem Stoff allein deshalb um einen Sonderfall, da ihn der menschliche Körper mit Hilfe von Sonnenlicht selbst herstellen kann, dafür aber nur in minimalen Mengen über die Nahrung zuführt.

Vitamin D erfüllt eine Reihe an wichtigen Aufgaben für den Organismus. Allerdings werden diese in der Forschung kontrovers diskutiert. Dasselbe gilt für die Frage der Notwendigkeit beziehungsweise des Sinns von künstlichen Präparaten in der kalten Jahreszeit und ihren Einsatz in der Medizin. Doch welche Rolle spielt der Stoff wirklich, welche Dosis davon braucht der menschliche Organismus und was passiert, wenn ein Vitamin D Mangel vorliegt?

Was ist Vitamin D?

Streng genommen ist Vitamin D gar kein Vitamin im eigentlichen Sinne. Denn bei Vitaminen handelt es sich der Definition nach um Substanzen, die der Körper nicht selbst herstellen kann, sondern über die Nahrung zuführt. Bei Vitamin D dagegen produziert der Körper die Vorstufen selbst (Provitamin 7-Dehydrocholesterol). Einfallendes UV-Licht sorgt dann für eine photochemische Reaktion, in deren Rahmen das Prävitamin D3 entsteht. In weiteren Etappen bildet der Körper Vitamin D3. In der Leber wird dieses in die Vorstufe 25OHD (Calcidiol), umgewandelt, die im Blut zirkuliert und auch in Bluttests nachweisbar ist. Daraus entsteht schließlich – zum Beispiel in den Nieren – das eigentlich aktive Hormon Vitamin D.

Insgesamt existieren 5 Formen von Vitamin D:

  • Vitamin D1: Verbindung von Lumisterol und Ergocalciferol (D2)
  • Vitamin D2: Calciferol bzw. Ergocalciferol
  • Vitamin D3: Cholecalciferol
  • Vitamin D4: 22,23-Dihydroergocalciferol
  • Vitamin D5: Sitocalciferol

Ist von Vitamin D im Zusammenhang mit dem menschlichen Organismus die Rede, ist üblicherweise Vitamin D3 damit gemeint – auch in diesem Text. Gemessen wird es anhand des 25OHD-Spiegels im Blut.

Erstaunlich ist, in welchem Maße der Körper in der Lage ist, Vitamin D zu produzieren. Nach Angaben der Pharmazeutischen Zeitung genügt bereits eine Viertelstunde Sonnenbestrahlung auf Unterarme, Hände und Gesicht für mehrere Tausend Internationale Einheiten (IE). Allerdings müssen dafür einige Voraussetzungen erfüllt sein.

So ist eine Bestrahlung mit mindestens 18mJ/cm2 UVB notwendig. Das setzt einen Einfallswinkel der Sonnenstrahlen auf die Erde voraus, der steiler als 35 Grad ausfällt. Die beste Zeit dafür in Deutschland ist zwischen 10 und 14 Uhr. (1) Langes Sonnen begünstigt die Aufnahme von Vitamin D nicht und eine Sonnencreme mit einem Lichtschutzfaktor von LSF 14 macht sie ganz zunichte. Zu beachten ist außerdem, dass die Fähigkeit des Körpers, Vitamin D zu bilden, im Alter abnimmt. Außerdem sinkt die Versorgung naturgemäß im Winter, wenn die Sonne weniger scheint. Dann tritt besonders häufig ein Vitamin-D-Mangel auf.

Vitamin D über die Nahrung aufzunehmen, ist nur stark eingeschränkt möglich. Unter normalen Umständen handelt es sich dabei nur um Mengen von 2 bis 4 Mikrogramm pro Tag. Lebensmittel, die verhältnismäßig viel Vitamin D enthalten, sind sogenannte „Fettfische“. Dazu gehören Lachse, Makrelen und Heringe. In geringerem Maße ist auch in mit Vitamin D angereicherter Margarine, Leber, einigen Pilzen und Eigelb Vitamin D zu finden.[2] Außerdem besteht die Möglichkeit, bei einem Vitamin-D-Mangel Tabletten einzunehmen.

Wozu braucht der Mensch Vitamin D?

Vitamin D hat eine Reihe von Wirkungen im menschlichen Körper:

  • Es stärkt die Knochen und die Muskelkraft. Dadurch beugt es Belastungsbrüchen vor. Bei Kleinkindern sorgt eine zusätzliche Gabe von Vitamin D3 dazu, vor Deformationen oder Knochenerweichungen zu schützen und für ein gesundes Wachstum des Skelettes zu sorgen.
  • Vitamin D hat einen positiven Einfluss auf das Immunsystem, indem es die Bildung von antibakteriellen und antiviralen Proteinen anregt. Außerdem wirkt es sich günstig auf den Verdau von Erregen aus. Eine erhöhte Produktion von Antikörpern sorgt dafür, dass der Körper Krankheiten leichter bekämpfen kann. Inwieweit sich durch viel Vitamin D das Risiko von Infektionen der oberen Atemwege reduzieren lässt, ist derzeit noch umstritten. In dieser Hinsicht liefern verschiedene Studien unterschiedliche Resultate.
  • Umstritten ist auch, ob und wie sich Vitamin D in der medizinischen Praxis zur Vorbeugung von Krebskrankheiten einsetzen lässt. Tatsache ist, dass das Vitamin dazu beiträgt, Krebszellen zu schwächen, und sich günstig auf die Metastasenbildung auswirkt. Studien zu verschiedenen Krebsarten liefern in Zusammenhang mit dem Einsatz von Vitamin D vielversprechende Ergebnisse.
  • Auch die Bildung von blutdruckerhöhenden Botenstoffen reduziert Vitamin D. Außerdem verhindert es, dass sich Blutgefäße entzünden und Schaumzellen ansammeln.
  • Vitamin D reduziert die Gefahr, an Diabetes Typ 1 zu erkranken.
  • Es regt die Bildung der Vorstufe von Serotonin an, das als sogenanntes „Glückshormon“ bei Depressionen und anderen psychischen Krankheiten eine zentrale Rolle spielt.
  • Aktuelle Studien deuten darauf hin, dass Vitamin D außerdem das Risiko von Multipler Sklerose senkt, ebenso wie das von Demenzerkrankungen und entzündlichen Darmerkrankungen.

Die vielseitige Funktion von Vitamin D ist als solche kaum strittig. Allerdings gibt es viele Bereiche, in denen sich Forscher über die genaue Wirkung des Stoffes im menschlichen Körper noch nicht einig sind und neuere Untersuchungen fortlaufend neue – und zum Teil widersprüchliche – Ergebnisse liefern.

Welche Dosis wird empfohlen – wann liegt ein Vitamin D Mangel vor?

Grundsätzlich wird eine Versorgung von ca. 75 nmol/l (> 30ng/ml) als 25-Hydroxyvitamin-D-Serumkonzentration empfohlen. Ein Vitamin D Mangel liegt vor, wenn diese Serumkonzentration deutlich unterschritten wird. Dabei existieren folgende Abstufungen(3):

Art des MangelsVitamin D Spiegel
Mögliche Beschwerden
Vitamin D Insuffizienz50 bis 75 nmol/l (20 bis 30 ng/ml)Dieser leichte Vitamin D Mangel erzeugt kaum Symptome und stellt zudem in Deutschland in vielen Regionen den Standard dar. Es treten lediglich leichte Erhöhungen der Parathormonwerte (PTH) auf, die die Kalziumkonzentration im Blut erhöhen.
Vitamin D Mangel25 bis 50 nmol/l (10 bis 20 ng/ml)Bei einem ausgeprägten Vitamin D Mangel sind die Parathormonwerte stark erhöht, was eine erhöhte Kalziumfreisetzung ins Blut befördert. Darüber hinaus steigt das Risiko von Osteoporose und muskuläre Probleme.
Schwerer Vitamin D Mangel< 25 nmol/l (<10 ng/ml)Ein schwerer Vitamin D Mangel ist dringend behandlungsbedürftig und bringt vielerlei gesundheitliche Beschwerden wie Osteomalazie (bei Kindern Rachitis), Gefäßverkalkungen durch hohen Calciumgehalt, schwere muskuläre Probleme und auch ein erhöhtes Sterberisiko in Folge von Herz-Kreislauferkrankungen mit sich.

Eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D hängt eng mit der Sonnenbestrahlung zusammen. Reicht diese nicht aus, kann der notwendige Bedarf kaum über die Nahrung gedeckt werden. Dann ist die Einnahme von Vitamin-D-Präparaten notwendig.

Die deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) setzt dafür aktuell folgende Werte an. (4)

BevölkerungsgruppeVitamin D bei fehlender endogener Synthese in µg (40 internationale Einheiten) /Tag
Säuglinge (bis 12 Monate)10 (400 I.E.)
Kinder (1 bis weniger als 15 Jahre)20 (800 I.E.)
Jugendliche und Erwachsene (15 bis weniger als 65 Jahre)20 (800 I.E.)
Erwachsene ab 65 Jahren20 (800 I.E.)
Schwangere Frauen20 (800 I.E.)
Stillende20 (800 I.E.)

Was ist bei der Dosierung zu beachten?

Wer seinen Vitamin D Bedarf nicht aus der Sonneneinstrahlung oder Ernährung decken kann, hat mit der Supplementierung eine weitere Möglichkeit. Doch wie hoch sollte die Dosis ausfallen, um annehmbare Serumkonzentrationen zu erreichen und trotzdem eine Überdosierung zu verhindern? Verschiedene Studien haben dabei folgende Ergebnisse erbracht:

  1. Eine Dosis von 800 I.E. Vitamin D3 pro Tag reicht nur bei ca. 50% der Menschen, um die gewünschte Serumkonzentration 75 nmol/l Vitamin D zu erreichen. Dosen von 1.600 bis 2.000 I.E. pro Tag sorgten hingegen bei den meisten Versuchspersonen für das Normallevel. (5)
  2. Selbst bei der täglichen Einnahme von 10.000 I.E. Vitamin D3 zeigten sich keine toxischen Reaktionen der Probanden. Trotzdem wird diese Maximaldosis nicht zur täglichen Einnahme empfohlen, zumal die Gabe in den eher kalten Monaten erfolgte. (6)

In Bezug auf die Dosierung von Vitamin D lässt sich festhalten, dass Betroffene stets alle wichtigen Parameter beachten sollten. Dazu gehören der aktuelle Serumspiegel im Blut, die Jahreszeit, die eigene Zeit mit Sonnenexposition und auch die Hautfarbe. Je dunkler die Haut, desto langsamer wird Vitamin D durch Sonnenlicht gebildet.

Vitamin D Mangel – Informationen im Überblick

Von rund 60 Prozent der Bevölkerung heißt es, sie hätten einen Vitamin D Mangel. Nach Angaben der DGE handelt es sich dabei allerdings nicht wirklich um einen Mangel. Vielmehr erreicht ein großer Teil der Bevölkerung die optimale Blutkonzentration nicht. Das bedeutet, die betreffenden Personen nutzen das Potenzial von Vitamin D für ihre Gesundheit nur unzureichend, sind aber nicht zwangsläufig von wirklichen Mangelerscheinungen betroffen.(7)

Darüber hinaus gibt es jedoch auch Fälle von echtem Vitamin D Mangel. Dieser kann sich, je nach Schwere des Mangels, an unterschiedlichen Symptomen zeigen:

  • Müdigkeit und Konzentrationsprobleme
  • Nervosität
  • Schlafstörungen
  • Kopfschmerzen
  • Depressive Verstimmungen
  • Haarausfall
  • Abnahme von Muskelstärke und -spannung
  • Epileptische Anfälle
  • Herzrhythmusstörungen

 

Ein Vitamin D Mangel steigert die Gefahr von Osteoporose. Außerdem deuten aktuelle Studien darauf hin, dass eine unzureichende Versorgung mit Vitamin D das Risiko von Krebserkrankungen und Herzkreislauferkrankungen erhöht. Ebenso in Zusammenhang gebracht mit einem Vitamin D Mangel werden Depressionen, Asthma und Multiple Sklerose sowie Infektionen und Hauterkrankungen. Untersuchungen zeigen, dass zu wenig Vitamin D das Risiko von Frakturbrüchen – zum Beispiel bei sportlicher Betätigung erhöht.

Mögliche Gründe für einen Vitamin D Mangel gibt es viele. Als ein Risikofaktor gilt besonders die Angewohnheit, sich viel in geschlossenen Räumen aufzuhalten und auch in der warmen Jahreszeit zu wenig in die Sonne zu gehen. In Industrieländern ist eine solche Lebensweise weit verbreitet. Im Winter reduziert sich die Versorgung mit Vitamin D naturgemäß. Dies könnte in Zusammenhang mit sogenannten „Winterdepressionen“ stehen. Als Risikogruppen gelten zudem ältere Menschen sowie Bevölkerungsgruppen mit einem erhöhten Bedarf wie Kinder, Schwangere und Stillende.

Dabei stellt sich auch hier oft genug die Frage nach der „Henne und dem Ei“. So kommt eine Auswertung von über 400 Studien zu dem Zusammenhang von Vitamin D und der Gesundheit (mit Ausnahme der Knochengesundheit) zu dem Schluss, dass ein Vitamin-D-Mangel in der Regel nicht die Ursache, sondern die Folge von Erkrankungen ist. (8)

Wirkung von Vitamin D

Wie anfangs bereits angedeutet, ist die Rolle von Vitamin D im menschlichen Körper nicht unumstritten. Noch mehr gilt das für potenzielle Chancen und positive Auswirkungen einer Verabreichung von Vitamin-D-Supplementen. Mittlerweile existieren bereits zahlreiche Studien zur Wirkung von Vitamin D und den Einsatzmöglichkeiten, die sich daraus für die moderne Medizin ergeben. Allerdings sind weiterhin viele Fragen offen, deren Klärung weitere umfangreiche Untersuchungen notwendig macht.

Bedeutung für Knochenwachstum und -dichte

  1. Vitamin D-Mangel begünstigt Aufweichungen und Deformationen
    Vitamin D spielt eine zentrale Rolle für das gesunde Wachstum des Skeletts. Liegt ein Mangel vor, führt dies dazu, dass zu wenig Kalzium mit der Nahrung aufgenommen wird. Damit wird auch weniger Hydroxylapatit (hartes Knochenmaterial) eingelagert. In der Folge kommt es zu Aufweichungen von Knochen und Deformationen (Rachitis)(9)
  2. Häufung von Deformationen in Kenia durch Vitamin D-Mangel
    Eine jüngste Studie führte die Häufung solcher Deformationen in einem städtischen Siedlungsgebiet in Kenia auf einen Vitamin-D-Mangel durch schlechte Ernährung zurück. (10) Das zuständige Forschungsteam untersuchte 21 kenianische Kinder im Alter zwischen 3 und 24 Monaten, die allesamt an Rachitis litten. Dabei kamen die Forscher zu dem Ergebnis, dass bei etwa 71 % der Kinder ein drastischer Mangel an 24-Hydroxyvitamin D vorlag. Die Zahlen bestätigen, wie eng ein Vitamin-D-Mangel mit degenerativen Knochenerkrankungen in Verbindung steht.
  3. Vitamin-D-Mangel werdender Mütter erhöht Rachitis-Risiko bei Säuglingen
    In Deutschland erhalten Säuglinge ab der zweiten Woche für ein Jahr lang 500 I.E. Vitamin D, um einem derartigen Szenario vorzubeugen. Dabei lässt sich auch eine Verbindung zwischen einem Vitamin-D-Mangel bei Müttern und einem solchen bei Kindern feststellen. Hier gilt: Nehmen Mütter zu wenig Vitamin D auf, kommen Säuglinge häufig schon mit zu niedrigen 25OHD-Werten auf die Welt.(11)
  4. Mangel an Vitamin D begünstigt Knochenbrüche
    Im späteren Alter kann ein Vitamin-D-Mangel die Gefahr von Ermüdungsbrüchen erhöhen. Das belegen zwei Studien bei Armeerekruten. So ergab eine Untersuchung bei weiblichen Rekruten, dass Frauen, bei denen im Durchschnitt eine 250HD-Konzentration von 35 nmol/L gemessen wurde, ein zweimal so hohes Risiko einer Fraktur hatten als Mitstreiterinnen mit einer Konzentration von 125 nmol/L. (12)Ähnliche Ergebnisse verzeichnete eine Studie bei finnischen Militärrekruten. Auch hier war die Gefahr von Knochenbrüchen bei Personen mit einem Vitamin-D-Mangel deutlich erhöht. (13)
  5. Einfluss von Vitamin D auf Knochendichte ist noch unklar
    Ob die Gabe von Vitamin D die Knochendichte erhöhen kann, ist umstritten. So zeigt zwar eine Meta-Analyse von 9 klinischen Studien, dass die Verabreichung von Vitamin D3 und Calcium einen solchen Effekt bei gesunden Männern hat. Allerdings steht hier die Frage im Raum, ob das Calcium in diesem Zusammenhang nicht eine größere Rolle spielt.(14)
  6. Vitamin D und altersbedingte Knochenerkrankungen
    Bei älteren Menschen – deren Körper in der Regel weniger gut Vitamin D aufnehmen kann – führt ein Vitamin-D-Mangel zu Osteoporose, Knochenabbau und Knochenerweichung.(15) Um das Frakturrisiko zu senken, können hohe Gaben von Vitamin-D zusammen mit Calcium verabreicht werden. (16) Die Mengen, die dabei derzeit zur Anwendung kommen, könnten allerdings noch zu niedrig sein, um eine signifikante Wirkung zu zeigen, so einige Stimmen aus der Forschung.(17) Um darüber Aufschluss zu geben und vielleicht mit einer höheren Dosis noch bessere Ergebnisse zu erzielen, sind weitere Untersuchungen in der Zukunft notwendig.

Vitamin D und das Immunsystem

Vitamin D wirkt sowohl auf das angeborene (unspezifische) Immunsystem als auch auf das adaptive (erworbene) Immunsystem aus. Im ersten Fall regt es die Bildung von Abwehrproteinen an, die effizient gegen Erreger (Bakterien und Viren) vorgehen.(18) Außerdem stimuliert es die sogenannte Autophagie in den Fresszellen. Dabei werden Erreger wie Bakterien verdaut. (19)

Das adaptive Immunsystem umfasst die T-Leukozyten und B-Leukozyten. Vitamin D wirkt sich positiv auf die Vermehrung von antientzündlichen TH2 Helferzellen aus, ebenso wie auf die Freisetzung entzündungshemmender Botenstoffe. (20)

 

  1. Vitamin D senkt eventuell das Infektionsrisiko
    Dass sich durch die Gabe von Vitamin D die Anfälligkeit gegenüber Infektionen senken lässt, zeigen diverse medizinische Studien. So kam eine Meta-Analyse von 2013 nach der Auswertung von 11 klinischen Studien zu dem Schluss, dass die Einnahme von Vitamin D das Risiko, an Infektionen der oberen Atemwege zu erkranken, deutlich verringert – bis hin zu 50 Prozent.(21) Auch eine Meta-Analyse von Studien mit an Hepatitis-C Erkrankten belegt beachtliche Resultate der Verabreichung von Vitamin D3 – wird diese zusätzlich zu einer zielgerichteten Therapie vorgenommen. (22)
  2. Gabe von Vitamin D anscheinend zur Grippe-Prävention geeignet
    Eine Studie mit zwei Gruppen von Schulkindern, von denen eine im Zeitraum zwischen Dezember und März regelmäßig Vitamin D erhielt und eine ein Placebo, kam zu dem Ergebnis, dass die Anfälligkeit gegenüber der Grippe in der ersten Gruppe um etwa 40 bis 60 Prozent sank. (23) Diese und ähnliche Untersuchungen gelten als Hinweise dafür, dass sich über die Gabe von Vitamin D das Immunsystem stärken lässt – vor allem bei Personen, deren Vitamin-D-Level zu niedrig ausfällt.
  3. Studienergebnisse sind teils noch widersprüchlich
    Allerdings gibt es auch Fälle, in denen die Ergebnisse weniger vielversprechend sind. Dazu gehört eine Studie an einer japanischen High-School, die über einen längeren Zeitraum hinweg keine signifikante Auswirkung von Vitamin-D-Supplementen auf die Häufigkeit von Grippeeffekten verzeichnen konnte. (24)Schließlich weisen neuere Veröffentlichungen darauf hin, dass viele Fragen rund um die Verabreichung von Vitamin D zur Stärkung des Immunsystems und seine Auswirkungen noch nicht beantwortet sind.(25)

Vitamin D und das Herz-Kreislauf-System

Diverse wissenschaftliche Studien haben in der Vergangenheit gezeigt, dass ein Zusammenhang zwischen einem Vitamin-D-Mangel beziehungsweise einer niedrigen 25OHD-Blutkonzentration und einem hohen Blutdruck besteht. Mit Letzterem steigt auch das Risiko für schwerwiegende Herzerkrankungen wie Angina, Herzinfarkt und Herzversagen. (26)

Nicht geklärt ist allerdings, ob und vor allem in welchem Rahmen die Verabreichung von Vitamin D dieses Risiko senken kann. Auch steht die Frage im Raum, ob es sich bei den niedrigen 25OHD-Konzentrationen in den vorliegenden Fällen nicht um eine Ursache, sondern vielleicht vielmehr eine Begleiterscheinung handelt.(27)

  1. Vitamin D reduziert Herzbelastung bei Gewichtsreduktion
    Es existieren jedoch bereits Studien, die von positiven Ergebnissen der Verabreichung von Vitamin-D-Supplements in Zusammenhang mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen berichten, zum Beispiel bei Übergewichtigen, die gleichzeitig ein Programm zur Gewichtsreduktion absolvierten.(28)
  2. Vitamin D beugt eventuell Arteriosklerose vor
    Auch in Sachen Gefäßgesundheit lässt sich ein positiver Effekt von Vitamin D nachweisen. Beispielsweise fanden Wissenschaftler heraus, dass ein Vitamin D Mangel die arterielle Steifigkeit erhöht (29). Hierdurch kommt es vermehrt zu Gefäßablagerungen, was wiederum das Risiko von Arteriosklerose erhöht. (30)In einer Studie aus Washington ließ sich zudem aufzeigen, dass Vitamin D die Entstehung sogenannter Schaumzellen hemmt. (31) Diese unerwünschte Unterart der Fresszellen (Makrophagen) verleibt sich im Blut gerne überschüssiges Cholesterin ein, bevor es sich an den Gefäßwänden ablagert und so für zusätzliche Gefäßplaque sorgt.
  3. Regulierung des Cholesterinspiegels durch Vitamin D
    Mit Blick auf cholesterin-induzierte Plaqueablagerungen an den Gefäßwänden spielen auch die Cholesterinwerte selbst eine wichtige Rolle. Ein niedriger 25OHD-Spiegel kann hier zu verringerten Werten des gesunden HDL-Cholesterins führen. (32) Da dieses zur Vorbeugung von Ablagerungen schlechten LDL-Cholesterins an den Gefäßwänden unerlässlich ist, führt ein Vitamin-D-Mangel über niedrige HDL-Werte unweigerlich zur vermehrten Plaquebildung in den Gefäßen. Vitamin D kann also nicht nur Arteriosklerose, sondern auch ungesunden Cholesterinwerten vorbeugen, indem es die Werte des gesunden Cholesterins erhöht.

 

Vitamin D bei Diabetes und Insulinresistenz

Noch lange nicht ausreichend geklärt ist, welche Rolle Vitamin D bei der Erkrankung an beziehungsweise der Behandlung von Diabetes spielt. Dass es einen Zusammenhang gibt, ist wahrscheinlich. Zurückzuführen ist dieser wohl darauf, dass Vitamin D anregend auf die Glukoseaufnahme wirkt und auch die Produktion antioxidativer Enzyme in der Leber ankurbelt. (33) Außerdem ist Vitamin D überall dort nachgewiesen, wo es um die Insulinproduktion und die Regulation des Glucose-Spiegels geht. Sowohl die Immunzellen als auch die ß-Zellen der Bauchspeicheldrüse spielen dabei eine wichtige Rolle und spielen auch eine Rolle in Bezug auf Diabetes Typ 1 und Typ 2. (34) (35)

  1. Insulineffizienz wird durch Vitamin D eventuell verbessert
    Einige klinische Studien berichten von einer Wirkung der Verabreichung von Vitamin-D-Supplementen auf die Insulinsekretion und Insulinsensitivität. In einer randomisierten Studie nahmen fettleibige oder übergewichtige Patienten mit Diabetesvorstufe 4.000 I.E. Vitamin D3 pro Tag ein. Nach 12 Wochen zeigten sich Verbesserungen bei der Insulinsekretion und Insulinsensitivität.(36)Ein interessantes Ergebnis verzeichnete auch eine Untersuchung bei mehr als 10.000 Kleinkindern. Hier bewirkte die Gabe von Vitamin D ein verringertes Risiko, an Diabetes zu erkranken.(37) In einer Studie, an der Frauen im Insulinresistenz teilnahmen, zeigt sich die Gabe von 4.000 IE nach 6 Monaten zwar eine Verbesserung der Insulinsensitivität, jedoch keine Wirkung bei der Insulinsekretion. (38)Auch an dieser Stelle weisen kritische Stimmen aber darauf hin, dass noch viel Forschung notwendig ist, besonders zu der Frage, ob sich mit einer regelmäßigen Einnahme von Vitamin D die Häufigkeit von Diabetes senken lässt.(39) (40)
  2. Hormonelles Vitamin D (Calcitriol) wirkt Stress in ß-Zellen der Pankreas entgegen
    In einem Experiment mit Mäusen konnte gezeigt werden, dass die Gabe von hormonellem Vitamin D (Calcitriol) die verminderte Insulinproduktion der Bauchspeicheldrüse bei Stress in den ß-Zellen durch hohen Blutzucker zum Teil revidieren kann. (41)
  3. Vitamin D könnte vor Diabetes Typ 1 schützen
    In einem Versuch mit Mäusen konnten Forscher nachweisen, dass Vitamin D zu einer erhöhen Toleranz zwischen dendritischen Zellen und B-Immunzellen auf der einen und körpereigenen Antigenen auf der anderen Seite führen kann. Somit neigt das Immunsystem weniger dazu, das Gewebe im eigenen Körper anzugreifen. Ein solcher Effekt trägt eventuell dazu bei, Diabetes Typ 1 vorzubeugen.(42) Eine weitere Studie ergab zudem, dass die Gefahr, an Diabetes Typ 1 zu erkranken, um das Dreifache erhöht war, wenn in den ersten Lebensmonaten ein Vitamin D-Mangel vorherrschte. (43)
  4. Tägliche Einnahme von Vitamin D-Supplementierung scheint wirkungsvoller als seltenere große DosisZwei weitere Studien zu Vitamin D-Supplementierung und ihre Wirkung auf die Insulinresistenz kamen zu einem verblüffenden Ergebnis. Während die eine Untersuchung bei einer täglichen Gabe von 7.000 I.E. Vitamin D3 an Patienten mit Diabetes Typ 2 nach 8 Wochen zu einer deutlichen Verbesserung von Insulinresistenz, Insulinwerten und dem sogenannte HOMA-IR Index führten(44), ließen sich die Ergebnisse in einer ähnlichen Studie nicht wiederholen.(45) In dieser Studie wurden 50.000 I.E. Vitamin D3 verabreicht, wobei die Gabe nicht täglich erfolgte. Dies könnte ein Hinweis darauf sein, dass eine regelmäßige Einnahme von Vitamin D bessere Auswirkungen hat als große Einzeldosen. Eine andere Erklärung wäre die deutlich geringere monatliche Dosis in der zweiten Studie.

 

Vitamin D und Krebs

Während der Zusammenhang zwischen Vitamin D und dem Immunsystem innerhalb der medizinischen Forschung schon sehr lange Beachtung findet, rückte das Thema Krebs und Vitamin D erst in den letzten Jahren vermehrt in den wissenschaftlichen Fokus. Ursache und Verstärker dafür waren Studien, die signifikante Zusammenhänge zwischen einem niedrigen 25OHD-Level und einer höheren Sterblichkeitsrate von Krebspatienten erkannten.(46)

  1. Vitamin D hemmt Krebszellenwachstum in verschiedenen Studien
    Grundsätzlich wirkt Vitamin D auf verschiedene Arten vermutlich auch gegen Krebs. Es hemmt die Zellteilung von Krebszellen und damit ihre Vermehrung, (47) Schwächt die Robustheit von Krebszellen,(48) verringert die Gefahr von Metastasen(49) und behindert ihre Versorgung mit Nahrung.(50) Das Wachstum der Krebszellen wird durch Vitamin D also nachhaltig eingeschränkt und ihre Widerstandfähigkeit (z.B. gegen Antikörper oder Medikamente) herabgesetzt.
  2. Sonnenlicht, Vitamin D und Krebsrisiko
    Ein durch unzureichende Lichtzufuhr entstehender Vitamin-D-Mangel kann offensichtlich auch das Krebsrisiko erhöhen. Eine der bisher bedeutendsten Studien zu diesem Thema stammt aus den USA. Sie fand heraus, dass das Krebsrisiko in südlichen Regionen der USA und Europas deutlich geringer ist als im Norden. Die Forscher führten die geographischen Unterschiede darauf zurück, dass der Süden deutlich sonnenreicher ist und die im Sonnenlicht enthaltene UV-Strahlung hier die Vitamin-D-Produktion des Körpers in besonderem Maße stimuliert. Das Studienfazit ist somit ein starker Hinweis auf Vitamin D als krebshemmender Nährstoff.(51)
  3. Hautkrebs und Vitamin-D-Versorgung durch UV-Strahlung
    Die UV-Strahlung der Sonne wird immer wieder als Ursache für Hautkrebs genannt. Mit Blick auf Vitamin D kommt UV aber gleichzeitig auch eine präventive Funktion bei Hautkrebs zu. Denn ein gewisses Maß an UV-Strahlung ist sogar nötig, um die Haut durch ausreichende Vitamin-D-Versorgung vor Zellentartungen zu schützen.(52) Eine besondere Empfehlung kommt hier aus dem verhältnismäßig lichtarmen Norwegen. Wissenschaftler aus Oslo fanden nämlich heraus, dass Mittag die beste Tageszeit ist, die körpereigene Vitamin D Produktion durch Sonnenlicht mit minimalem Hautkrebsrisiko anzuregen.(53)
  4. Vitamin D wirkt präventiv gegen Brustkrebs
    Mittlerweile existiert schon eine ganze Reihe von Veröffentlichungen, die sich mit der Einnahme von Vitamin D bei bestimmten Krebserkrankungen und den Auswirkungen befassen. Die darin getroffenen Aussagen fallen teils sehr unterschiedlich aus. Eine umfangreiche Meta-Analyse verschiedener Untersuchungen zum Thema erkennt jedoch deutliche Hinweise darauf, dass Vitamin D und Kalzium einen vorbeugenden Effekt auf die Erkrankung an Brustkrebs haben.(54)
  5. Auch Darmkrebs lässt sich dank Vitamin D vorbeugen
    Zum selben Ergebnis kommt eine weitere Meta-Studie für Darmkrebs.(55) Interessanter Weise ließ sich hierbei bislang nur ein Zusammenhang zwischen Vitamin-D-Präparaten und verringertem Darmkrebsrisiko feststellen, nicht aber zwischen Darmkrebs und Vitamin D aus Lebensmitteln.(56)
  6. Vitamin-D-Mangel und Lungenkrebs
    Erkennen lässt sich des Weiteren ein Zusammenhang zwischen einem vermehrten Vorkommen von Lungenkrebs und einem Vitamin-D-Mangel.(57) Das als Cholecalciferol bekannte Vitamin D3 scheint diesbezüglich nicht nur gegen Lungenkrebs, sondern auch gegen chronisch entzündliche Lungenerkrankungen wie COPD zu wirken, die oftmals als Vorstufe zum Bronchialkrebs gelten.(58) Ferner scheint sich die Überlebensrate von Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkrebs im Anfangsstadium deutlich zu verbessern, wenn eine gezielte Zufuhr von Cholecalciferol erfolgt.(59)
  7. Vitamin D bei Prostatakrebs
    Bei Prostatakrebs deutet ebenfalls vieles darauf hin, dass Vitamin D einen Einfluss auf die Sterblichkeitsraten der Patienten hat.(60) Anders als bei Brust-, Darm- und Lungenkrebs ließ sich derzeit jedoch noch kein Hinweis darauf finden, dass Vitamin D bei Prostatakrebs auch das Erkrankungsrisiko reduzieren oder den Krankheitsverlauf beeinflussen kann.(61)
  8. Wirkung von Vitamin D bei Krebserkrankung ist umstritten
    Eine umfangreiche Meta-Analyse der Cochrane Database erkannte keinen Zusammenhang zwischen Einnahme und Erkrankungshäufigkeit, allerdings eine positive Auswirkung auf die Sterblichkeit der Patienten.(62) Für ihre Untersuchungsmethode kritisiert wurde dagegen eine andere Studie, die ein drastisch geringeres Krebsrisiko bei gesunden, postmenopausalen Frauen feststellte, die täglich Vitamin D3 und Calcium einnahmen.(63) Hauptkritikpunkt war hier das angeblich deutlich überdurchschnittliche Krebsrisiko in der Kontrollgruppe.
  9. Vitamin-D-Präparate in der Krebsbehandlung können sinnvoll sein
    Insgesamt zeigen die Ergebnisse der medizinischen Forschung zu Vitamin D und Krebs, dass sich – bei allen gegenwärtigen Unklarheiten – eine Behandlung mit Vitamin-D-Supplementen für die Zukunft als gangbarer Weg erweisen könnte, um Sterblichkeitsraten von Krebspatienten zu senken oder sogar vorbeugend tätig zu werden.(64)

Muskelkraft und sportliche Leistung

Vitamin D ist auch für Sportler interessant. Denn der Stoff beeinflusst Muskelkraft und Ausdauer positiv. Ein Mangel kann sich negativ auf die sportliche Leistung auswirken, während die Verabreichung von Vitamin D einen positiven Effekt hat und nebenbei das Verletzungsrisiko senkt. Zu diesem Schluss kommen verschiedene medizinische Studien.

  1. Vitamin D unterstützt Muskelerhalt und Muskelaufbau
    So degenerieren bei einem Vitamin-D-Mangel die schnell kontrahierenden Muskelfasern vom Typ 2 und innerhalb der Muskeln lagert sich Fett ein. Außerdem kommt es zu einer erhöhen Verletzungsanfälligkeit und zu vermehrten Ermüdungsbrüchen.(65) (66)Des Weiteren kamen zwei epidemiologische Studien zu dem Ergebnis, dass sich mit einem höheren 25OHD-Wert auch die Sauerstoffaufnahmefähigkeit verbessert. (67) (68) Im Rahmen von Zellversuchen ließen sich positive Auswirkungen von Vitamin D auf die Muskelfaserdicke beobachten.(69)
  2. Vitamin D als leistungssteigernder Nährstoff noch unerforscht
    Insgesamt herrscht keine Einigkeit darüber, ob die Verabreichung von Vitamin D die sportliche Leistung entscheidend beeinflussen könnte. Jedoch kann ein Mangel an Vitamin D zu vermehrten Frakturbrüchen führen, was sich indirekt auch auf die Leistung der Betreffenden auswirkt.

 

Vitamin D und Übergewicht

Es gibt unzweifelhaft einen Zusammenhang zwischen Fettleibigkeit oder Übergewicht und einem Vitamin D-Mangel. Es ist jedoch noch nicht klar, wo die Ursache und wo die Wirkung liegt. Somit könnte ein Vitamin D-Mangel durchaus Fettleibigkeit fördern, aber es könnte genauso gut eine Folge des Übergewichts sein. Die fehlende Bewegung fettleibiger Personen an der frischen Luft könnte nämlich durchaus eine geringere Sonnendosis auslösen, die wiederum zu einem Vitamin D-Mangel führt. Trotzdem gehen Studien davon aus, dass ein Zusammenhang besteht, der näher untersucht werden muss. (70)

  1. Vitamin D könnte beim Fettabbau helfen
    In einer randomisierten Doppelblindstudie wurde 77 fettleibigen Frauen und übergewichtigen Frauen täglich 1.000 I.E. Vitamin D3 gegeben, während die Kontrollgruppe ein Placebo erhielt. Nach 12 Wochen hatten die Teilnehmerinnen der Vitamin D-Gruppe einen Rückgang des Körperfetts um 2,7 Kilogramm zu verzeichnen, während die Kontrollgruppe nur 0,47 Kilogramm abnahm. Es handelte sich dabei jedoch nur um eine Umverteilung im Körper, da Körpergewicht und Körperumfang sich nicht signifikant veränderten. (71) Trotzdem lässt sich damit ein Zusammenhang zwischen Körperfett und der Versorgung mit Vitamin D herstellen.
  2. Übergewichtige und Fettleibige Menschen benötigen mehr Vitamin D
    Es hat sich mittlerweile in verschiedenen Studien herausgestellt, dass übergewichtige und fettleibige Personen eine höhere Supplementierung mit Vitamin D benötigen, um die empfohlene 25OHD-Konzentration zu erreichen. Fettleibige Personen benötigten häufig die 2-3fache Dosis und übergewichtige Personen immerhin die 1,5fache. (72)

Depressionen und Vitamin D Mangel

Das Hormon Serotonin ist bekannt dafür, die Entstehung von Glücksgefühlen zu stimulieren und schmerzhemmend, motivationssteigernd sowie entspannend zu wirken. Damit kommt dem Hormon eine besondere Bedeutung im Zusammenhang mit psychischen Befindlichkeiten und Erkrankungen wie Depressionen zu.

Vitamin D ist in diesem Zusammenhang unerlässlich für die körpereigene Produktion eines wichtigen Enzyms, das eine Schlüsselrolle bei der Umwandlung der Aminosäure Tryptophan in die Serotoninvorstufe 5-Hydroxytryptophan (5-HTP) spielt. Das Enzym ist zentraler Ausgangspunkt für Studien, die sich auf mögliche Wechselwirkungen von Vitamin D und Depressionen beziehungsweise anderen psychischen Erkrankungen konzentrieren. (73)

  1. Vitamin D reduziert Risiko, an Depressionen zu erkranken
    So fand eine finnische Studie deutliche Anzeichen dafür, dass das Risiko an einer Depression zu erkranken, mit einem höheren 25OHD-Level steigt.(74)Zu einem ähnlichen Ergebnis kam eine Untersuchung in Australien, die sich auf das Risiko des Auftretens depressiver Symptome nach einer Schwangerschaft konzentrierte.(75)
  2. Bestehende Depressionen durch Vitamin-D-Präparate behandelbar
    Hoffnung für die Behandlung schwerer Depressionen geben zwei weitere, unabhängig voneinander durchgeführte klinische Studien. In beiden Fällen besserten sich die Symptome von Patienten im Anschluss an die Verabreichung von Vitamin D.(76) (77)Allerdings stehen vertiefende Forschungen zu Depressionen und Vitamin D beziehungsweise der Behandlung psychischer Erkrankungen mit Vitamin-D-Supplementen noch aus.
  3. Vitamin D und schwangerschaftsbedingte Depressionen
    Der Zusammenhang zwischen Schwangerschaftskomplikationen und Vitamin-D-Mangel ist schon seit längerem Gegenstand der Forschung.(78) Insbesondere Depressionen in der Frühschwangerschaft scheinen gehäuft bei niedrigen 25OHD-Werten aufzutreten. Doch auch Wochenbettdepressionen nach der Geburt stehen offenbar mit einem schwangerschaftsinternen Mangel an Vitamin D in Verbindung.(79) (80)

 

Gehirnleistung und Vitamin D

Vitamin D hält nicht nur den Körper fit, es ist auch mitverantwortlich für die geistige Leistungsfähigkeit, gerade im Alter. Das belegt zum Beispiel eine chinesische Untersuchung von kognitiven Defiziten bei Senioren.(81)Doch auch in früheren Lebensphasen spielt Vitamin D eine wichtige Rolle für die Gesundheit des Gehirns.

  1. Vitamin D stimuliert die kindliche Gehirnentwicklung
    Der Einfluss von Vitamin D auf das menschliche Gehirn beginnt schon vor der Geburt. Eine australische Studie zeigte diesbezüglich eine möglicherweise äußerst bedeutsame Rolle des Vitamins in der Entstehung und Ausbildung primärer Gehirnfunktionen von Föten auf.(82)Die beteiligten Wissenschaftler vermuten, dass der stimulierende Effekt von Vitamin D auf gehirneigene Entwicklungsprozesse auch in der frühkindlichen Phase weiter anhält und somit direkt an der Ausprägung komplexer Denkmuster bei Kleinkindern beteiligt ist.
  2. Erhalt der Gehirnfunktion im Erwachsenenalter durch Vitamin D
    Im Erwachsenenalter übernimmt Vitamin D im Gehirn dann eine erhaltende Funktion. Forscher bringen diesbezüglich sowohl synaptische Abläufe als auch die Signalleitung von Neurotransmittern mit einem ausgeglichenen Vitamin-D-Spiegel des Körpers in Verbindung.(83)Neben dem Erhalt der Gehirnfunktion betonen Experten darüber hinaus die Schutzfunktion des Vitamins gegenüber Erkrankungen des Gehirns sowie der Psyche. Gleichzeitig wird in der Fachliteratur zum Thema immer wieder betont, dass dringend weiterführende Forschungen zu diesem Thema von Nöten sind.
  3. Vitamin-D-Mangel begünstigt psychische Störungen
    Wie schwerwiegend ein Mangel an Vitamin D für die mentale Gesundheit sein kann, zeigten US-amerikanische Wissenschaftler auf. Sie stellten Wissenschaftler fest, dass eine unzureichende Vitamin-D-Versorgung als potentielle Ursache für kognitive Störungen in Frage kommt.(84) Neben einem Verlust der Wahrnehmungs- und Sprachfähigkeit sei auch ein erhöhtes Risiko auf schwere psychische Erkrankungen wie Anhedonie und Schizophrenie nicht auszuschließen. Selbst sozialkommunikative Störungen und anti-soziale Verhaltensweisen wurden von den Experten mit einem bestehenden Vitamin-D-Mangel in Verbindung gebracht.
  4. Vitamin-D-Mangel als Auslöser von Psychosen
    Bislang gibt es nur wenige Studien mit weiterführenden Informationen dazu, inwiefern ein Mangel an Vitamin D schon zu Beginn einer psychischen Erkrankung vorhanden ist. Eine britische Kontrollstudie gilt hier als Vorreiter, denn sie verglich erstmals die Vitamin-D-Werte von Patienten, die eine beginnende Psychose aufwiesen, mit den Werten einer gesunden Kontrollgruppe.(85) Dabei waren die Werte der Patientengruppe deutlich niedriger als die der Kontrollgruppe, was die Vermutung bestätigt, dass Vitamin-D-Mangel tatsächlich als Urheber von Psychosen in Frage kommt.
  5. Vitamin D und der Abbau von Gehirnfunktionen im Alter
    Sowohl das Risiko von Parkinson als auch das von Demenz sinkt mit hohen 25OHD-Werten, und zwar signifikant.(86) (87) Dabei ist noch unbekannt, in welcher Art genau sich ein Vitamin-D-Mangel beispielsweise auf das alternde Gedächtnis auswirkt. Zu beachten ist in diesem Zusammenhang auch, dass sich viele ältere Menschen nur wenig im Freien aufhalten – ein Mitgrund dafür, dass sie häufig einen solchen Mangel entwickeln.(88)

 

Quellenangaben

1

http://www.pharmazeutische-zeitung.de/?id=40818

2

https://www.dge.de/wissenschaft/weitere-publikationen/faqs/vitamin-d/#lm

3

Kramer J, Diehl A, Lehnert H. [Epidemiological study on the dimension of vitamin D deficiency in North Germany]. Deutsche medizinische Wochenschrift. 2014 Mar;139(10):470-5. PubMed PMID: 24570191.
Epidemiologische Untersuchung zur Haufigkeit eines Vitamin-D-Mangels in Norddeutschland.

4

https://www.dge.de/wissenschaft/referenzwerte/vitamin-d/

5

Bischoff-Ferrari H. Optimal Serum 25-Hydroxyvitamin D Levels for Multiple Health Outcomes. Sunlight, Vitamin D and Skin Cancer (Book). 2008:55-71. PubMed PMID: 25207384

6

Hathcock JN, Shao A, Vieth R, Heaney R. Risk assessment for vitamin D. The American journal of clinical nutrition. 2007 Jan;85(1):6-18. PubMed PMID: 17209171

7

https://www.dge.de/wissenschaft/weitere-publikationen/faqs/vitamin-d/#vitdversorgung

8

http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=50243

9

Unuvar T, Buyukgebiz A., Nutritional rickets and vitamin D deficiency in infants, children and adolescents.. Pediatr Endocrinol Rev. 2010 Mar-Apr;7(3):283-91. PubMed PMID: 20526242

10

Jones KDJ, Hachmeister CU, Khasira M, Cox L, Schoenmakers I, Munyi C, Nassir HS, Hünten-Kirsch B, Prentice A, Berkley JA, Vitamin D deficiency causes rickets in an urban informal settlement in Kenya and is associated with malnutrition Matern Child Nutr. 2017 May 3. doi: 10.1111/mcn.12452. PubMed PMID: 28470840

11

Dawodu A, Agarwal M, Sankarankutty M, Hardy D, Kochiyil J, Badrinath P. Higher prevalence of vitamin D deficiency in mothers of rachitic than nonrachitic children. The Journal of pediatrics. 2005 Jul;147(1):109-11. PubMed PMID: 16027707.

12

Burgi AA, Gorham ED, Garland CF, Mohr SB, Garland FC, Zeng K, et al. High serum 25-hydroxyvitamin D is associated with a low incidence of stress fractures. Journal of bone and mineral research : the official journal of the American Society for Bone and Mineral Research. 2011 Oct;26(10):2371-7. PubMed PMID: 21698667

13

Ruohola JP, Laaksi I, Ylikomi T, Haataja R, Mattila VM, Sahi T, et al. Association between serum 25(OH)D concentrations and bone stress fractures in Finnish young men. Journal of bone and mineral research : the official journal of the American Society for Bone and Mineral Research. 2006 Sep;21(9):1483-8. PubMed PMID: 16939407.

14

31. Silk LN, Greene DA, Baker MK. The Effect of Calcium or Calcium and Vitamin D Supplementation on Bone Mineral Density in Healthy Males: A Systematic Review and Meta-analysis. International journal of sport nutrition and exercise metabolism. 2015 Feb 12. PubMed PMID: 25675442.

15

Heike Bischoff-Ferrari BD-H. Relevance of Vitamin D Deficiency in Adult Fracture and Fall Prevention. Vitamin D: Elsevier; 2011.

16

Tang BM, Eslick GD, Nowson C, Smith C, Bensoussan A. Use of calcium or calcium in combination with vitamin D supplementation to prevent fractures and bone loss in people aged 50 years and older: a meta-analysis. Lancet. 2007 Aug 25;370(9588):657-66. PubMed PMID: 17720017.

17

Brincat M, Gambin J, Brincat M, Calleja-Agius J. The role of vitamin D in osteoporosis. Maturitas. 2015 Mar;80(3):329-32. PubMed PMID: 25660912.

18

Shuler FD, Hendrix J, Hodroge S, Short A. Antibiotic-like actions of vitamin D. The West Virginia medical journal. 2013 Jan-Feb;109(1):22-5. PubMed PMID: 23413544.

19

Liu PT, Stenger S, Tang DH, Modlin RL. Cutting edge: vitamin D-mediated human antimicrobial activity against Mycobacterium tuberculosis is dependent on the induction of cathelicidin. Journal of immunology. 2007 Aug 15;179(4):2060-3. PubMed PMID: 17675463.

20

Hewison M. An update on vitamin D and human immunity. Clinical endocrinology. 2012 Mar;76(3):315-25. PubMed PMID: 21995874.

21

Henry HL. Regulation of vitamin D metabolism. Best practice & research Clinical endocrinology & metabolism. 2011 Aug;25(4):531-41. PubMed PMID: 21872796.

22

Villar LM, Del Campo JA, Ranchal I, Lampe E, Romero-Gomez M. Association between vitamin D and hepatitis C virus infection: a meta-analysis. World journal of gastroenterology : WJG. 2013 Sep 21;19(35):5917-24. PubMed PMID: 24124339. Pubmed Central PMCID: 3793147.

23

Urashima M, Segawa T, Okazaki M, Kurihara M, Wada Y, Ida H. Randomized trial of vitamin D supplementation to prevent seasonal influenza A in schoolchildren. The American journal of clinical nutrition. 2010 May;91(5):1255-60. PubMed PMID: 20219962.

24

Urashima M, Mezawa H, Noya M, Camargo CA Jr., Effects of vitamin D supplements on influenza A illness during the 2009 H1N1 pandemic: a randomized controlled trial.  Food Funct. 2014 Sep;5(9):2365-70. doi: 10.1039/c4fo00371c. PubMed PMID: 25088394

25

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28457494

26

Wang TJ, Pencina MJ, Booth SL, Jacques PF, Ingelsson E, Lanier K, et al.  Vitamin D deficiency and risk of cardiovascular disease. Circulation. 2008 Jan 29;117(4):503-11. PubMed PMID: 18180395. Pubmed Central PMCID: 2726624.

27

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28451877, Tamez H, Kalim S, Thadhani RI. Does vitamin D modulate blood pressure? Current opinion in nephrology and hypertension. 2013 Mar;22(2):204-9. PubMed PMID: 23299053. PubMed Central PMCID: 3984388.

28

Zittermann A, Frisch S, Berthold HK, Götting C, Kuhn J, Kleesiek K, Stehle P, Koertke H, Koerfer R., Vitamin D supplementation enhances the beneficial effects of weight loss on cardiovascular disease risk markers. Am J Clin Nutr. 2009 May;89(5):1321-7. doi: 10.3945/ajcn.2008.27004. Epub 2009 Mar 25. PubMed PMID: 19321573. PubMed Central PMCID: 19321573

29

McGreevy C, Barry M, Davenport C, Byrne B, Donaghy C, Collier G, Tormey W, Smith D, Bennett K, Williams D. J Am Soc Hypertens. The effect of vitamin D supplementation on arterial stiffness in an elderly community-based population. 2015 Mar;9(3):176-83. Epub 2014 Dec 31. PMID: 25681237.

30

Menezes AR, Lamb MC, Lavie CJ, DiNicolantonio JJ. Vitamin D and atherosclerosis. Curr Opin Cardiol. 2014 Nov;29(6):571-7. PMID: 25144342.

31

Oh J, Weng S, Felton SK, Bhandare S, Riek A, Butler B, et al. 1,25(OH)2 vitamin d inhibits foam cell formation and suppresses macrophage cholesterol uptake in patients with type 2 diabetes mellitus. Circulation. 2009 Aug 25;120(8):687-98. PubMed PMID: 19667238. Pubmed Central PMCID: 3099646.

32

Maki KC, Rubin MR, Wong LG, McManus JF, Jensen CD, Marshall JW, et al. Serum 25-hydroxyvitamin D is independently associated with high-density lipoprotein cholesterol and the metabolic syndrome in men and women. Journal of clinical lipidology. 2009 Aug;3(4):289-96. PubMed PMID: 21291826.

33

George N, Kumar TP, Antony S, Jayanarayanan S, Paulose CS. Effect of vitamin D3 in reducing metabolic and oxidative stress in the liver of streptozotocin-induced diabetic rats 6. The British journal of nutrition. 2012 Oct 28;108(8):1410-8. PubMed PMID: 22221397

34

Takiishi T, Gysemans C, Bouillon R, Mathieu C. Vitamin D and diabetes. Rheumatic diseases clinics of North America. 2012 Feb;38(1):179-206. PubMed PMID: 22525851

35

Mathieu C. Vitamin D and diabetes: Where do we stand? Diabetes research and clinical practice. 2015 May;108(2):201-9. PubMed PMID: 25700626

36

Harris SS, Pittas AG, Palermo NJ. A randomized, placebo-controlled trial of vitamin D supplementation to improve glycaemia in overweight and obese African Americans. Diabetes, obesity & metabolism. 2012 Sep;14(9):789-94. PubMed PMID: 22486948.

37

Hypponen E, Laara E, Reunanen A, Jarvelin MR, Virtanen SM. Intake of vitamin D and risk of type 1 diabetes: a birth-cohort study. Lancet. 2001 Nov 3;358(9292):1500-3. PubMed PMID: 11705562.

38

von Hurst PR, Stonehouse W, Coad J. Vitamin D supplementation reduces insulin resistance in South Asian women living in New Zealand who are insulin resistant and vitamin D deficient – a randomised, placebo-controlled trial. The British journal of nutrition. 2010 Feb;103(4):549-55. PubMed PMID: 19781131.

39

Angellotti E, Pittas AG. The role of vitamin D in the prevention of type 2 diabetes. To D or not to D? 2017 May 8. doi: 10.1210/en.2017-00265. PubMed PMID: 28486616.

40

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21731035

41

Cheng Q, Li YC, Boucher BJ, Leung PS. A novel role for vitamin D: modulation of expression and function of the local renin-angiotensin system in mouse pancreatic islets. Diabetologia. 2011 Aug;54(8):2077-81. PubMed PMID: 21424540

42

Ferreira GB, Gysemans CA, Demengeot J, da Cunha JP, Vanherwegen AS, Overbergh L, et al. 1,25-Dihydroxyvitamin D3 promotes tolerogenic dendritic cells with functional migratory properties in NOD mice. Journal of immunology. 2014 May 1;192(9):4210-20. PubMed PMID: 24663679.

43

Giulietti A, Gysemans C, Stoffels K, van Etten E, Decallonne B, Overbergh L, Bouillon R, Mathieu C. Vitamin D deficiency in early life accelerates Type 1 diabetes in non-obese diabetic mice. 2004 Mar;47(3):451-462. PubMed PMID: 14758446

44

Talaei A, Mohamadi M, Adgi Z. The effect of vitamin D on insulin resistance in patients with type 2 diabetes. Diabetology & metabolic syndrome. 2013;5(1):8. PubMed PMID: 23443033. Pubmed Central PMCID: 3586569

45

Krul-Poel YH, Westra S, Ten Boekel E, Ter Wee MM, van Schoor NM, van Wijland H, et al. Effect of Vitamin D Supplementation on Glycemic Control in Patients With Type 2 Diabetes (SUNNY Trial): A Randomized Placebo-Controlled Trial. Diabetes care. 2015 May 13. PubMed PMID: 25972575

46

Schottker B, Jorde R, Peasey A, Thorand B, Jansen EH, Groot L, et al. Vitamin D and mortality: meta-analysis of individual participant data from a large consortium of cohort studies from Europe and the United States. Bmj. 2014;348:g3656. PubMed PMID: 24938302. Pubmed Central PMCID: 4061380.

47

Li P, Li C, Zhao X, Zhang X, Nicosia SV, Bai W. p27(Kip1) stabilization and G(1) arrest by 1,25-dihydroxyvitamin D(3) in ovarian cancer cells mediated through down-regulation of cyclin E/cyclin-dependent kinase 2 and Skp1-Cullin-F-box protein/Skp2 ubiquitin ligase. The Journal of biological chemistry. 2004 Jun 11;279(24):25260-7. PubMed PMID: 15075339.

48

Salehi-Tabar R, Nguyen-Yamamoto L, Tavera-Mendoza LE, Quail T, Dimitrov V, An BS, et al. Vitamin D receptor as a master regulator of the c-MYC/MXD1 network. Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America. 2012 Nov 13;109(46):18827-32. PubMed PMID: 23112173. Pubmed Central PMCID: 3503153

49

Kovalenko PL, Zhang Z, Cui M, Clinton SK, Fleet JC. 1,25 dihydroxyvitamin D-mediated orchestration of anticancer, transcript-level effects in the immortalized, non-transformed prostate epithelial cell line, RWPE1. BMC genomics. 2010;11:26. PubMed PMID: 20070897. Pubmed Central PMCID: 2820456.

50

Li P, Li C, Zhao X, Zhang X, Nicosia SV, Bai W. p27(Kip1) stabilization and G(1) arrest by 1,25-dihydroxyvitamin D(3) in ovarian cancer cells mediated through down-regulation of cyclin E/cyclin-dependent kinase 2 and Skp1-Cullin-F-box protein/Skp2 ubiquitin ligase. The Journal of biological chemistry. 2004 Jun 11;279(24):25260-7. PubMed PMID: 15075339.

51

Grant WB. Anticancer Res. 2012 Jan;32(1):223-36. Ecological studies of the UVB-vitamin D-cancer hypothesis. PMID: 22213311.

52

Burns EM, Elmets CA, Yusuf N. Photochem Photobiol. 2015 Jan-Feb;91(1):201-9. Vitamin D and skin cancer. PMID: 2537814 Pubmed Central PMCID: PMC4295013

53

Grigalavicius M, Moan J, Dahlback A, Juzeniene A. Int J Dermatol. 2016 Jan;55(1):e23-8. Daily, seasonal, and latitudinal variations in solar ultraviolet A and B radiation in relation to vitamin D production and risk for skin cancer. PMID: 26547141.

54

Chen P, Hu P, Xie D, Qin Y, Wang F, Wang H. Meta-analysis of vitamin D, calcium and the prevention of breast cancer. Breast cancer research and treatment. 2010 Jun;121(2):469-77. PubMed PMID: 19851861.

55

Ma Y, Zhang P, Wang F, Yang J, Liu Z, Qin H. Association between vitamin D and risk of colorectal cancer: a systematic review of prospective studies. Journal of clinical oncology : official journal of the American Society of Clinical Oncology. 2011 Oct 1;29(28):3775-82. PubMed PMID: 21876081.

56

Touvier M, Chan DS, Lau R, Aune D, Vieira R, Greenwood DC, et al. Meta-analyses of vitamin D intake, 25-hydroxyvitamin D status, vitamin D receptor polymorphisms, and colorectal cancer risk. Cancer epidemiology, biomarkers & prevention : a publication of the American Association for Cancer Research, cosponsored by the American Society of Preventive Oncology. 2011 May;20(5):1003-16. PubMed PMID: 21378269.

57

Mohr SB, Garland CF, Gorham ED, Grant WB, Garland FC. Could ultraviolet B irradiance and vitamin D be associated with lower incidence rates of lung cancer? Journal of epidemiology and community health. 2008 Jan;62(1):69-74. PubMed PMID: 18079336.

58

Herr C, Greulich T, Koczulla RA, Meyer S, Zakharkina T, Branscheidt M, et al. The role of vitamin D in pulmonary disease: COPD, asthma, infection, and cancer. Respiratory research. 2011;12:31. PubMed PMID: 21418564. Pubmed Central PMCID: 3071319.

59

Zhou W, Suk R, Liu G, Park S, Neuberg DS, Wain JC, et al. Vitamin D is associated with improved survival in early-stage non-small cell lung cancer patients. Cancer epidemiology, biomarkers & prevention : a publication of the American Association for Cancer Research, cosponsored by the American Society of Preventive Oncology. 2005 Oct;14(10):2303-9. PubMed PMID: 16214909.

60

Ordonez Mena JM, Brenner H. Vitamin D and cancer: an overview on epidemiological studies. Advances in experimental medicine and biology. 2014;810:17-32. PubMed PMID: 25207358.

61

Gilbert R, Martin RM, Beynon R, Harris R, Savovic J, Zuccolo L, et al. Associations of circulating and dietary vitamin D with prostate cancer risk: a systematic review and dose-response meta-analysis. Cancer causes & control : CCC. 2011 Mar;22(3):319-40. PubMed PMID: 21203822.

62

Bjelakovic G, Gluud LL, Nikolova D, Whitfield K, Krstic G, Wetterslev J, et al. Vitamin D supplementation for prevention of cancer in adults. The Cochrane database of systematic reviews. 2014;6:CD007469. PubMed PMID: 24953955.

63

Lappe JM, Travers-Gustafson D, Davies KM, Recker RR, Heaney RP. Vitamin D and calcium supplementation reduces cancer risk: results of a randomized trial. The American journal of clinical nutrition. 2007 Jun;85(6):1586-91. PubMed PMID: 17556697.

64

Tomíška M, Novotná Š, Klvačová L, Tůmová J, Janíková A. Vitamin D during cancer treatment. Klin Onkol. 2015;28(2):99-104. PMID: 25882019.

65

Shuler FD, Wingate MK, Moore GH, Giangarra C. Sports health benefits of vitamin d. Sports health. 2012 Nov;4(6):496-501. PubMed PMID: 24179588. Pubmed Central PMCID: 3497950.

66

Larson-Meyer DE, Willis KS. Vitamin D and athletes. Current sports medicine reports. 2010 Jul-Aug;9(4):220-6. PubMed PMID: 20622540

67

Ardestani A, Parker B, Mathur S, Clarkson P, Pescatello LS, Hoffman HJ, et al. Relation of vitamin D level to maximal oxygen uptake in adults. The American journal of cardiology. 2011 Apr 15;107(8):1246-9. PubMed PMID: 21349488.

68

Mowry DA, Costello MM, Heelan KA. Association among cardiorespiratory fitness, body fat, and bone marker measurements in healthy young females. The Journal of the American Osteopathic Association. 2009 Oct;109(10):534-9. PubMed PMID: 19861594.

69

Girgis CM, Clifton-Bligh RJ, Mokbel N, Cheng K, Gunton JE. Vitamin D signaling regulates proliferation, differentiation, and myotube size in C2C12 skeletal muscle cells. Endocrinology. 2014 Feb;155(2):347-57. PubMed PMID: 24280059.

70

Vanlint S. Vitamin D and obesity. Nutrients. 2013 Mar;5(3):949-56. PubMed PMID: 23519290. Pubmed Central PMCID: 3705328.

71

Salehpour A, Hosseinpanah F, Shidfar F, Vafa M, Razaghi M, Dehghani S, et al. A 12-week double-blind randomized clinical trial of vitamin D(3) supplementation on body fat mass in healthy overweight and obese women. Nutrition journal. 2012;11:78. PubMed PMID: 22998754. Pubmed Central PMCID: 3514135.

72

Ekwaru JP, Zwicker JD, Holick MF, Giovannucci E, Veugelers PJ. The importance of body weight for the dose response relationship of oral vitamin D supplementation and serum 25-hydroxyvitamin D in healthy volunteers. PloS one. 2014;9(11):e111265. PubMed PMID: 25372709. Pubmed Central PMCID: 4220998

73

Patrick RP, Ames BN. Vitamin D hormone regulates serotonin synthesis. Part 1: relevance for autism. FASEB journal : official publication of the Federation of American Societies for Experimental Biology. 2014 Jun;28(6):2398-413. PubMed PMID: 24558199.

74

Jaaskelainen T, Knekt P, Suvisaari J, Mannisto S, Partonen T, Saaksjarvi K, et al. Higher serum 25-hydroxyvitamin D concentrations are related to a reduced risk of depression. The British journal of nutrition. 2015 May;113(9):1418-26. PubMed PMID: 25989997.

75

Robinson M, Whitehouse AJ, Newnham JP, Gorman S, Jacoby P, Holt BJ, et al. Low maternal serum vitamin D during pregnancy and the risk for postpartum depression symptoms. Archives of women’s mental health. 2014 Jun;17(3):213-9. PubMed PMID: 24663685.

76

ozaffari-Khosravi H, Nabizade L, Yassini-Ardakani SM, Hadinedoushan H, Barzegar K. The effect of 2 different single injections of high dose of vitamin D on improving the depression in depressed patients with vitamin D deficiency: a randomized clinical trial. Journal of clinical psychopharmacology. 2013 Jun;33(3):378-85. PubMed PMID: 23609390.

77

Khoraminya N, Tehrani-Doost M, Jazayeri S, Hosseini A, Djazayery A. Therapeutic effects of vitamin D as adjunctive therapy to fluoxetine in patients with major depressive disorder. The Australian and New Zealand journal of psychiatry. 2013 Mar;47(3):271-5. PubMed PMID: 23093054

78

Wei SQ. Vitamin D and pregnancy outcomes. Curr Opin Obstet Gynecol. 2014 Dec;26(6):438-47. PMID: 25310531.

79

Huang JY, Arnold D, Qiu CF, Miller RS, Williams MA, Enquobahrie DA. Association of serum vitamin D with symptoms of depression and anxiety in early pregnancy. J Womens Health (Larchmt). 2014 Jul;23(7):588-95. PMID: 24918744 PMCID: PMC4089018.

80

Robinson M, Whitehouse AJ, Newnham JP, Gorman S, Jacoby P, Holt BJ, Serralha M, Tearne JE, Holt PG, Hart PH, Kusel MM. Low maternal serum vitamin D during pregnancy and the risk for postpartum depression symptoms. Arch Womens Ment Health. 2014 Jun;17(3):213-9. PMID: 24663685

81

Chei CL, Raman P, Yin ZX, Shi XM, Zeng Y, Matchar DB. Vitamin D levels and cognition in elderly adults in China. Journal of the American Geriatrics Society. 2014 Nov;62(11):2125-9. PubMed PMID: 25283584. Pubmed Central PMCID: 4241162.

82

Eyles D, Burne T, McGrath J. Vitamin D in fetal brain development. Semin Cell Dev Biol. 2011 Aug;22(6):629-36. PMID: 21664981.

83

Groves NJ, McGrath JJ, Burne TH. Vitamin D as a neurosteroid affecting the developing and adult brain. Annu Rev Nutr. 2014;34:117-41. PMID: 25033060.

84

Cieslak K, Feingold J, Antonius D, Walsh-Messinger J, Dracxler R, Rosedale M, Aujero N, Keefe D, Goetz D, Goetz R, Malaspina D. Low vitamin D levels predict clinical features of schizophrenia. Schizophr Res. 2014 Nov;159(2-3):543-5. PMID: 25311777 PMCID: PMC4252834.

85

Crews M, Lally J, Gardner-Sood P, Howes O, Bonaccorso S, Smith S, Murray RM, Di Forti M, Gaughran F. Vitamin D deficiency in first episode psychosis: a case-control study. PMID: 24060571.

86

Knekt P, Saaksjarvi K, Jarvinen R, Marniemi J, Mannisto S, Kanerva N, et al. Serum 25-hydroxyvitamin d concentration and risk of dementia. Epidemiology. 2014 Nov;25(6):799-804. PubMed PMID: 25215530

87

Knekt P, Kilkkinen A, Rissanen H, Marniemi J, Saaksjarvi K, Heliovaara M. Serum vitamin D and the risk of Parkinson disease. Archives of neurology. 2010 Jul;67(7):808-11. PubMed PMID: 20625085. Pubmed Central PMCID: 3091074.

88

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/59657/Studie-sieht-Vitamin-D-Mangel-als-Demenzrisiko